Download Basiswissen Biochemie: mit Pathobiochemie by Georg Löffler PDF

By Georg Löffler

Kein Wort zuviel! - Wer unter Zeitdruck für die Prüfung lernen muß, wer schnell die wichtigsten Fakten nachschlagen will und wer die Sicherheit einer soliden Gedächtnisstütze im Bücherregal schätzt, für den ist "der kleine Löffler" ein Glücksgriff. Souverän ist es dem anerkannten Autor gelungen, aus der Fülle biochemischen Wissens das absolut Wesentliche herauszufiltern. Klar strukturiert, durch Merksätze gewichtet, mit zahlreichen anschaulichen Abbildungen illustriert und mit knappen Zusammenfassungen am Ende der einzelnen Kapitel vermittelt das Taschenlehrbuch alles, was once guy für das Physikum wissen und darüber hinaus im klinischen Studium parat haben sollte.

Show description

Read or Download Basiswissen Biochemie: mit Pathobiochemie PDF

Similar german_7 books

Systematik für die rechnergestützte Ähnlichteilsuche und Standardisierung

Die vorliegende Dissertation entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München. Herrn Prof. Dr. -Ing. Dr. h. c. Joachim Milberg und Herrn Prof. Dr. -Ing. Gunther Reinhart, den Leitern dieses Instituts, gilt mein besonderer Dank für die wohlwollende Förderung und großzügige Unterstützung meiner Arbeit.

Grundkurs Wirtschaftsmathematik: Prüfungsrelevantes Wissen - Praxisnahe Aufgaben - Komplette Lösungswege

Der „Grundkurs Wirtschaftsmathematik“ vermittelt in kompakter Weise das für ein Wirtschaftsstudium benötigte mathematische Grundwissen. Die ausführlichen Lösungswege machen den Stoff leicht verständlich und nachvollziehbar, d. h. über die schlichte Darstellung einer Lösung hinaus werden auch die zum echten Verständnis der Materie notwendigen einzelnen Denkschritte gezeigt.

Extra resources for Basiswissen Biochemie: mit Pathobiochemie

Sample text

Mit der Entwicklung des Verständnisses biologischer Vorgänge auf biochemischer Basis ist es gelungen, dem mikroskopisch-anatomisch definierten Krankheitsbegriff einen molekularen beizugeben, in dem Veränderungen einzelner Moleküle bzw. molekular ausgelöste Regulationsstörungen die eigentliche Ursache der Erkrankung liefern, da sie letztendlich für die mikroskopisch anatomisch faßbare Änderung von Struktur und Funktion eines Gewebes oder Organs verantwortlich sind. Genetische Defekte als Ursache von Erkrankungen werden zunehmend aufgeklärt.

Für die Isolierung von Proteinen verwendet man dabei eine Kombination von lonenaustausch-Chromatographie, GeIchromatographie, Umkehrphasen-Chromatographie und Affinitätschromatographie. Der Nachweis der Einheitlichkeit eines gereinigten Proteins sowie die Bestimmung des Molekulargewichts erfolgt meist durch Elektrophorese unter denaturierenden Bedingungen in Polyacrylamidgelen (SDS-Polyacrylamidgel-Elektrophorese). Ein seltener verwendetes Verfahren ist die analytische Ultrazentrifugation. Für die Bestimmung der Aminosäuresequenz eines gereinigten Enzyms wird der Edman-Abbau verwendet.

Daraus folgt, daß erworbene Eigenschaften, z. B. Proteinmodifikationen, nicht an die Nachkommen weitergegeben werden können. DNA 18 Abb. 7 Informationsfluß in lebenden Systemen. Bei der Zellteilung muß die DNA durch Replikation verdoppelt werden. Realisierung der in der DNA codierten Information erfolgt durch Transcription und Translation I 1 Vom Organismus zum Molekül WICHTIG Die für die Aufrechterhaltung aller Lebensvorgänge einschließlich Zellproliferation und Vermehrung benötigte Information ist als Basensequenz der DNA gespeichert.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 3 votes