Download Chemisch-technische Untersuchungsmethoden der by Dr. C. Bischof (auth.), Dr. Fr. Böckmann (eds.) PDF

By Dr. C. Bischof (auth.), Dr. Fr. Böckmann (eds.)

Show description

Read or Download Chemisch-technische Untersuchungsmethoden der Gross-Industrie, der Versuchsstationen und Handelslaboratorien PDF

Similar german_13 books

Ueber den Ausfluß des Dampfes aus Mündungen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Lehrbuch der Waldwertrechnung und Forststatik

This ebook is a duplicate, made from electronic pictures of the unique. It used to be scanned on the collage of Toronto Libraries and will include defects, lacking

Extra resources for Chemisch-technische Untersuchungsmethoden der Gross-Industrie, der Versuchsstationen und Handelslaboratorien

Sample text

Nachdem das Gas die zwei Waschflaschen passirt hat, gelangt es in eine Woulfsche Flasche, welche. eine Lösung von Bleiacetat zur Absorption des Schwefelwasserstoffs enthält. Hierauf folgt ein mit loser Watte gefülltes U-Rohr zur Abscheidung des Theeres. Das so gereinigte Gas gelangt in einen Experimentirgaszähler, hinter welchem die Saugvorrichtung angebracht ist. Man regulirt den Mikrometerhahn des Gaszählers derart, dass ungefähr 20 I Gas pro Stunde durchgesaugt werden. 2. Bestimmung des Schwefelwasserstoffs.

Graues Pulver -in den Handel. Guter . soll beim Anmachen mit Wasser unter kaum merkbarer Entbindung von Wärme in 20 Minuten bis 6 Stunden erhärten. Das Volumen vermehrt sich hierbei nur wenig (im Verhältniss von etwa 118: 100). In ca. 3 Monaten erlangt der Cement Steinhärte; seine absolute Festigkeit beträgt alsdann 42, seine rückwirkende bis 520 kg pro qcm. sche Gewicht des Cementes ist 3,0-3,3, nach dem Erhärten 2,7. Während der Erhä~tung muss der Cement unter Wasser liegen. Der Erhärtungsprocess geht unter Bindung von Wasser (12-20%) und von freier Kieselsäure an Basen vor sich.

Salzsäure fast ganz odPr ganz. Will man den in Salzsäure unlöslichen aus unaufgeschlossenem Thon und Sand bestehenden Rückstand untersuchen, so zersetzt man in einem hohen Becherglase 100 g Cement mit roher conc. Salzsäure, verdünnt niit Wasser und filtrirt auf ein Filter ab, welches durch ein genäu gleich schweres zweites Filter (S. 23) tiuirt wurde. Man trocknet. bei 1000 im Dampftrockenschrank und wägt. Zur Trennung des. Sandes. vom Thone benutzt man den- Schöne'schen oder sonst einen Schlämmapparat (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 15 votes